Beiträge von Taavi Xaman Guerrero

    Das war wahrscheinlich unverständlich formuliert: Aber er fand die Vor-Alianza Diktatur in den 50ern weniger schlimm, als die in den 90ern der PT - Mayagüez Calderón war kein Kommi.:vertrag

    Wenn ich Sie wäre, ein Kommunist der PT, würde ich vorsichtig sein was das Gerede über Korruption angeht. Als die PT die Zügel in der Hand hatte, war es alles andere als rosig und das sage ich Ihnen, ein Yoteco der Mayagüez Calderón in den 50ern erlebt hat.

    Acción

    In einem Interview wird er befragt, wen er wählen wird

    Niemanden! Und ich würde allen Yotec in diesem Land raten, die Wahlen zu boykottieren! Kein Wort über unseren Status, über unsere Rechte oder über die Erhaltung unserer Bauwerke!

    Die Mitglieder des Consejo werden geschlossen die Wahlen boykottieren!

    Acción

    Eine Yotec Gruppe präsentiert antike Rituale, das ganze ist vom Rat der Indigenen organisiert

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Acción

    Es wird eine Pressemitteilung veröffentlicht


    i10229b4ppzh.png


    Der Rat der indigenen Bevölkerung San Cristóbals ist froh, dass die Krise größtenteils überstanden ist.

    Ebenso möchte der Rat aufzeigen, dass das Problem des respektlosen Verhaltens gegenüber dem Erbe unserer Vorfahren, den Ureinwohnern San Cristóbals, auch weiterhin besteht.

    Jahrhunderte alte Ruinen, denen der Status einer Botschaft verliehen wird. Ruinen die mit Graffitis besprüht werden und nur auf Druck des Rates wieder gereinigt werden - all dies sind die Probleme die auch nach der Krise weiterhin bestehen.

    Der Rat besteht weiterhin darauf, dass ein landesweit gültiges Gesetz zum Schutze der Ruinen der Ureinwohner, erlassen wird.


    Es ist traurig zu sehen, dass es in der Bevölkerung Menschen gibt, die den Reichtum dieser Ruinen verkennen und ihre Bedeutung nicht verstehen.

    Der Rat appelliert an die Vernunft der Bevölkerung das Kulturgut der Yotec, und dadurch dieses wundervollen Landes, zu respektieren.

    Ebenso ergeht ein Appell die Regierung, diesen Schätzen den Schutz zu geben, den sie verdienen!


    Jedes Graffiti auf einer Ruine, jeder Milliliter Spucke auf einer Ruine, ist als würde man auf 20% der Bevölkerung, die hier seit Jahrtausenden lebt, spucken.

    Der Rat wird nicht aufhören, alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um für Respekt gegenüber den Ureinwohnern zu kämpfen.


    Santo Bálam, 13.0.7.8.11 | 4 Chuwen | 14 Wo' | G9

    i10221by2axz.jpg


    Consejo de Pueblos Indígenas

    Calle Ruíz Salvador Akot, Santo Bálam


    Hier, im grünen Gebäude am Ende der Straße, befindet sich der Rat der indigenen Völker San Cristóbals, er ist die offizielle Vertretung der Indigenen auf dem Staatsgebiet San Cristóbals.

    Präsident des Rates ist Taavi Xaman Guerrero.

    i10200bt6fh8.jpg


    Nationalpark Chichen Yotec


    Im Dschungel außerhalb von Espíritu Santo befindet sich der National Park Chichen Yotec (Im Mund des Brunnens der Yotec).

    Im Nationalpark befinden sich die Ruinen der einst bedeutenden Stadt Chichen Yotec.

    Man sagt sie hätte zu ihrer Blütezeit die gesamte Halbinsel San Matías beherrscht, mit Ausnahme von Bak Bih.


    Man sagt die Könige von Chichen Yotec seien alle Nachfahren von Hunahpú und Ixbalanqué gewesen - dies war eine der Gründe warum diese Stadt von allen Yote Stadtstaaten hoch respektiert wurde und einige von Ihnen sogar Pilgerreisen in diese Stadt unternahmen oder sich gar dort begraben lassen wollten.

    i10199b6zpc6.jpg


    Yotec Ruine Witz Ha


    In den Wäldern von Mañana del Oeste befindet sich die Yotec Ruine Witz Ha (Bergwasser).

    Sie hat nicht den Status als Nationalpark, jedoch wurde sie von der Stadtregierung als schützenswertes Objekt eingestuft - deshalb wurde zum Schutz ein kleiner Polizeicontainer beim Eingang platziert.


    Über diese Ruine ist recht wenig bekannt, man vermutet im Umkreis der Ruine noch weitere Ruinen der Yotec welche möglicherweise mehr über Witz Ha sagen können - es mangelt jedoch an Unterstützung durch die Stadtregierung, welche sich weigert das Gebiet in einem Umkreis von 10 Kilometern den Archäologen für ihre Untersuchungen und eventuell für Ausgrabungen zur Verfügung zu stellen.

    i10198bww6cj.jpg


    Nationalpark Pakal


    In den Wäldern von Ciudad del Amanecer, im Inneren des Departamentos Costa Abeja, liegt der Nationalpark Pakal (Schild).

    Im Nationalpark befinden sich die Ruinen des Stadtstaates Pakal der Yotec. Den Namen Schild gab der Yotec-König Pitzil der Stadt - mit dem Bewusstsein der Verbundenheit zum Stadtstaat Tz'am Na, sah er seine Stadt als das Schild von Tz'am Na.

    Als König Pitzil von den Göttern zum König Pakals ernannt wurde, trug die Stadt den Namen Chan K'awil (Himmelsgeist) - um aber die Wichtigkeit seines Stadtstaates den Königen von Tz'am Na zu zeigen, benannte er die Stadt in Pakal um.

    Der Legende nach ist Pitzil von Chamiaholom, einem der Götter von Xibalbá, persönlich zum König auserkoren worden. An einem der 5 Unglückstage stieg Chamiaholom lt. Legende aus der Cenote empor und begab sich in den Tempel der tausend Schädel - er entsandte einen Diener zu Pitzil um diesen zu sich zu holen. Pitzil sei daraufhin zu Chamiaholom gebracht worden - als die Bevölkerung dachte Pitzil würde zum Opfer Chamiaholoms werden, kam Pitzil aus dem Tempel, geschmückt mit der Königskrone und dem Auftrag der Götter von Xibalbá diese Stadt als König aufblühen zu lassen.

    Archäologen sind der Ansicht, dass mit dem Niedergang Tz'am Nas auch der Niedergang Pakals eingeläutet wurde.

    i10197bedfc5.jpg


    Nationalpark Bak Bih


    In San Miguel del Mar, nicht weit vom schönen Playa de las Águilas, liegt der Nationalpark Bak Bih (Knochenstraße).

    Im Park befinden sich die Ruinen des Stadtstaates der den berüchtigten Namen Bak Bih trug. Der Staat hatte lt. Archäologen kein großes Einflussgebiet, jedoch war er unbesiegbar. Die Einwohner von Bak Bih isolierten sich freiwillig - lediglich die Händler und Jäger betrieben Handel mit den anderen Yotec-Staaten.

    Jeder Versuch der Eroberung endete damit, dass sich die einfallenden Kräfte ergaben und in einer Zeremonie dem Gott K'uk'ulkan geopfert wurden. Der Yotec-König Pitzil, dessen Staat an der Costa Abeja ein alliierter des Staates Tz'am Na war, gab dem Staat daraufhin den Namen Bak Bih - wie die Einwohner den Staat tatsächlich nannten, ist nicht belegt.

    i10195b3l0iy.jpg


    Nationalpark Tz'am Na


    Etwas außerhalb von Santo Bálam, präziser in den Bergen die die Stadt umgeben, befindet sich der Nationalpark Tz'am Na (Thronhaus).

    Im Nationalpark befinden sich die Ruinen des einstigen Stadtstaates Tz'am Na der Yotec. Archäologen sind sich einig, dass dieser Stadtstaat zu seiner Blütezeit ein Gebiet kontrollierte welches heute das nördliche Cristóbalia, die östliche Costa Abeja und die gesamte Costa Luna umfassen würde.

    Der Untergang von Tz'am Na ist noch ungeklärt, aber belegt ist, dass der Stadtstaat bereits bei der Ankunft der ersten Anticäer nur noch dünn besiedelt war und kaum über seine Grenzen hinaus Macht hatte.