Beiträge von La Nación

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9928

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9924

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9919

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9908

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9905

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9899

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9894

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9891

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9884

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9868

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9850

    Halle B des Flughafen Jerusalem im März 2022.

    Salem (Stadt) – 19.04.2024, nicht nur der Petersplatz in Valsanto wird dieser Tage zum Ort an den Tausende von Christen pilgern. Auch fast 2 Wochen nach dem Tod von Papst Simon II. nimmt der Strom an trauernden Gläubigen und Pilgern ins Heilige Land nicht ab. Der Flughafen Jerusalem hat daher nun auf Anweisung der Salemer Regierung sowie in Rücksprache mit der Stadt Salem einige Flugverbindungen aus mehrheitlich christlichen Staaten ins Land ersatzlos gestrichen. Grund hierfür sei neben einer erhöhten Sicherheitsgefahr, die von der Vielzahl an Einreisenden sowie der Massenversammlungen in der Stadt ausgehe, auch fehlendes Flughafenpersonal, so ein Regierungssprecher. Dieser Zustand soll jedoch nur für kurze Zeit gelten, da man in Salem davon ausgeht, dass der Zustrom in wenigen Tagen abebben wird. Die Einreise über die Häfen von Hacco oder Tripolis sowie die Ausreise ist dagegen weiterhin problemlos möglich.

    Ein Artikel des Heiligen Boten, Salems größter Tageszeitung – Impressum

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9842

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9837

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9830

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9826

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9815

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9811

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9806

    Im Konflikt um den Angriffskrieg Ratelons hat das Fürstentum Eulenthal Einladungen zu Friedensverhandlungen versendet. Ziel ist es, eine Nachkriegsordnung zu schaffen und weiteres Blutvergießen zu vermeiden. Von allen Seiten dürfen kleinere Delegationen teilnehmen.

    Die Verhandlungen finden ab dieser Woche im Artria-Höhenbad Osterspitze statt und sollen in geschützter Atmosphäre unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

    Die relativ kurzfristige Anberaumung führt derzeit noch zu Terminproblemen trotz der hohen Priorität. Zudem spielen die anstehenden Wahlen in Severanien eine Rolle, da sowohl liberale als auch nationalistische Kräfte nach der Macht in der sozialistischen Republik streben.

    Das Fürstentum Eulenthal setzt darauf, dass diese Friedensverhandlungen einen bedeutenden Schritt hin zur Beendigung des Konflikts und zur Sicherung des Friedens in der Region darstellen werden.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9797

    Die nationalistische Partei NAPRED hat einen bemerkenswerten Sieg in der Republik Pelagonien errungen, wobei ihr Kandidat Nikola Mihajlov als Gewinner aus den Wahlen hervorging. Der 86-jährige Politiker, der bereits in den späten 2000er Jahren das Amt des Präsidenten der Teilrepublik innehatte, wurde von den Wählern mit einem deutlichen Vorsprung gewählt. Mihajlov, bekannt für seine harte Linie und seine langjährige Tätigkeit beim Geheimdienst und Militär, wird nun eine neue Amtszeit antreten.

    Seine politische Agenda, die von einigen als kontrovers betrachtet wird, hat bereits im Wahlkampf für Aufsehen gesorgt. Als Vorsitzender der NAPRED machte Mihajlov deutliche Forderungen, die die geopolitische Landschaft der Region beeinflussen könnten. Insbesondere hat er die Idee vorangetrieben, das ratelonische Freistein als severanisch-besetzte Zone zu porklamieren und zusätzlich den südlichen Teil Freisteins als eigenständiges staranisches Land mit dem Namen „Zapadostaranien“ voranzutreiben.

    Diese Forderungen haben sowohl national als auch international zu Besorgnis geführt und könnten die politischen Dynamiken in der Region erheblich verändern. Seine Wahl könnte die nationalistische Agenda in der Region stärken und zugleich die Unsicherheit über die zukünftigen Beziehungen zu den benachbarten Ländern verstärken.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=9794